UNTERKUNFT SUCHEN



Für die geübteren Tourengeher bietet das Fassatal eine große Anzahl an "ausgestatteten" Wegen (allgemein als Klettersteige bezeichnet), auf denen man unter Zuhilfenahme der passenden Ausrüstung (Klettergurt, Kletterseilen, Karabinerhaken und Schutzhelm) auch die unwegsamsten Stellen in absoluter Sicherheit überwinden kann, nämlich mit Techniken, die der wahren Sportkletterei ähnlich sind. Um diese Art von Touren zu unternehmen, benötigt man außer einer guten körperlichen Vorbereitung, auch eine gute Kenntnis bezüglich Gebiet und Klimabedingungen bzw. über die örtliche Wetterlage. Deshalb empfehlen wir, dass Sie sich an die Bergführer wenden, die entweder nützliche Hinweise erteilen oder Sie bei den ersten Erfahrungen mit dem Fels begleiten oder vielleicht sogar bei einer ausgesprochenen Kletterpartie, wo, hat man erst einmal den Gipfel erklommen, das dominierende Gefühl wirklich einmalig ist!

Canazei:
Bergführer Val di Fassa - Handy +39 339 5620591; Sport Check Point - Handy +39 340 1147382 

Campitello di Fassa:
Alta Fassa Guides - Scuola di Alpinismo e Scialpinismo - Handy +39 370 1347721; Sport Check Point - Tel. +39 0462 750490

Pozza di Fassa:
Scuola di Alpinismo Dolomiti - Tel. +39 0462 763309; Sport Check Point - Handy +39 331 2989721

Moena:
Scuola di Alpinismo Dolomiti - Tel. +39 0462 763309; Sport Check Point - Handy +39 331 9938100


Bergsteige

Adventure Klettersteig Dolomiten Tour - Die Streckenabschnitte und die Wandervorschläge des Val di Fassa

Die Adventure Klettersteig Dolomiten Route kann auch etappenweise begangen werden. Unterwegs kann man sie fast überall abbrechen, ins Tal absteigen und, auch mit Shuttlebussen, Liftanlagen und Taxidienste, rasch und bequem zum Ausgangspunkt zurückkehren. Auf diese Weise kann man die Tour auch abschnittweise ablaufen. Urlaubspaket Adventure Klettersteig Dolomiten


1. Etappe - Klettersteig Rotwand

Start: Karerpass
Ziel: Rifugio Roda di VaelRifugio Baita Marino Pederiva
Gehzeit: 3 Stunden; Schwierigkeit: mittelschwer mit einigen anspruchsvollen senkrechten Passagen;
Höhenunterschied: 700 m (+ eventueller Klettersteig Majarè: 300 m)
Etappe-Beschreibung: Diese Tour führt direkt auf die Spitze der Rotwand (2.806 m), im Herzen der Dolomiten. Vom Karerpass steigt man mit dem Sessellift Paolina zur gleichnamigen Hütte auf. Von dort (2.125 m) erreicht man in ca. 1,30 Stunde den Vajolon Pass. Duch einen leichten Klettersteig erreicht man in 45 Minuten den Gipfel. Anfängern wird derselbe Rückweg empfohlen. Wer sich auf eine anspruchsvollere Strecke auf die Probe stellen möchte, kann bis zur "Forcella delle Rode" weiterwandern und, nach einer kurzen aber anspruchsvollen und ausgesetzten Wand, die Basis des Fensterturms erreichen. Hier kann man entweder in circa 40 Minuten die Rotwandhütte erreichen: 20 Minuten davon sind auf Klettersteig, zum Teil im anspruchsvollen Kanal (was bei schlechtem Wetter empfohlen wird). Als Alternative kann man von der Basis des Fensterturmes nach rechts abbiegen und durch den Klettersteig "Majarè" die gleichnamigen Gipfel erreichen.
Hinweis. Viele Wanderkarten empfehlen die umgekehrte Tour, aber die oben beschriebene Strecke zu gehen hat als Vorteil, dass alle anspruchsvollen Stellen aufwärts geklettert werden. Außerdem begleitet uns, vom Vajolon Pass ausgehend, für die gesamte Tour die Sonne. Übernachtung in der Rotwandhütte.

 


2. Etappe - Klettersteig Santner

Start: Rifugio Roda di Vael
Ziel: Rifugio Vajolet; Rifugio Passo Principe
Andere Hütten: Rifugio Fronza alle CoronelleRifugio Passo SantnerRifugio Re Alberto I° - Gartlhütte 
Gehzeit: 6 Stunden; Schwierigkeit: leicht, aber mit Möglichkeit alte Schneefelder auch im Spätsommer zu finden; Höhenunterschied: 460 m
Etappe-Beschreibung: Oft begangene Route, welche gebaut wurde um die Kletterrouten der Vajolet Türme und der Rosengarten Spitze von Norden zu erleichtern. Von der Rotwandhütte bis zur Kölner Hütte (2.339 m) auf dem Wanderweg Nr. 550. Gleich hinter der Kölner Hütte steigt man in einen Kanal, der mit fixen Seilen gesichert ist (ca. 15 Minuten). Nach dieser Strecke, kann man wieder auf einem bequemen Wanderweg nach links gehen bis das Gelände steiler und ausgesetzter wird. Von hier aus muss man aufmerksamer werden, der Weg geht jetzt weiter auf einem ausgesetzten Band, das später steiler wird und oft in Kanäle führt (hier muss man aufpassen, besonders früh in der Saison, da noch Schnee gibt, der das Kabel versteckt). Der letzte Teil bildet schließlich den eigentlichen Klettersteig, welcher zur Santner Hütte (2.741 m) führt. Von dort läuft man durch die "Gartl" Mulde hinunter und erreicht in 15 Minuten die Gartlhütte (2.621 m), welche am Fuße der berühmten Vajolet Türme liegt. Von dieser Hütte erreicht man in 40 Minuten, durch eine steile Schlucht (teilweise mit Drahtseil gesichert) die Vajolet Hütte und die Preuss Hütte. Übernachtung in der Vajolet Hütte oder in der Grasleitenpasshütte (2.600 m), erreichbar nach einer weiteren Stunde Fußweg auf einem breiten und bequemen Weg (Nr. 584).

 


3. Etappe - Klettersteig Antermoia

Start: Rifugio Vajolet
Ziel: Gardeccia.Rifugio Gardeccia; Rifugio Stella Alpina Spitz Piaz
Andere Hütten: Rifugio Passo Principe
Gehzeit: 7 Stunden; Schwierigkeit: mittelschwer aber lang, mit teilweise ausgesetzten Stellen; Höhenunterschied: 750 m
Etappe-Beschreibung: Von der Vajolet Hütte bis zur Grasleitenpasshütte eine Stunde auf dem Wanderweg Nr. 584. Von der Grasleitenpasshütte erreicht man in 10 Minuten den Einstieg vom Kesselkogel Klettersteig, welcher einem Z-Band folgt. Das letzte Stück führt vom Band auf einem Grat bis zum Gipfel (3.002 m - ausgesetzte Stellen ohne Drahtseil). Der Abstieg erfolgt auf der anderen Seite bis in den Antermoia Kessel. Von hier biegt man sofort nach rechts und erreicht, nach 20 Minuten bergauf, auf einem normalen Wanderweg den Antermoia Pass (2.770 m). Von dort gelangt man wieder durch das Vajolet Tal zur Grasleitenpasshütte und zur Vajolet Hütte zurück. Nach weiteren 40 Minuten bergab, erreicht man die Gardeccia Hütte. Von hier gelangt man mit den Liften ins Tal zurück. Der Abstieg kann auf demselben Weg erfolgen (schnellere Variante), oder entlang dem leichteren, nord-östlichen Hang. Dieser weist keine besonderen Schwierigkeiten auf und ist nur in einigen Punkten gesichert. Trotzdem ist maximale Sicherheit notwendig, da die Strecke ziemlich ausgesetzt ist. Übernachtung im Hotel.

 


4. Etappe - Bindelweg

Start: Canazei
Ziel: Rifugio Pian dei FiacconiRifugio Ghiacciaio Marmolada
Andere Hütten: Rifugio Sass BecéRifugio FredarolaRifugio MariaRifugio Marmolada E. CastiglioniRifugio Capanna Cima UndiciBar Diga
Gehzeit: 3/4 Stunden; Schwierigkeit: leichte Höhenwanderung; Höhenunterschied: 300 m
Etappe-Beschreibung: Von Canazei steigt man mit der Kabinenbahn nach "Pecol" auf und erreicht mit der Seilbahn "Col dei Rossi-Belvedere". Von der Bergstation der Seilbahn "Col dei Rossi-Belvedere" (2.383 m) verläuft der Weg abwärts bis zur Belvedere Hütte, wo man rechts über die Wiese abkürzt. Auf dem Schotterweg, den man kurz zuvor verlassen hat, geht man bis zur Fredarola Hütte in 2.388 m weiter (20 Minuten zur Gesamtgehzeit hinzurechnen), die als Ausgangspunkt der Wanderung betrachtet werden kann. Ab hier hat die Strecke (der Pfad trägt immer die Nr. 601) zumeist einen ebenen Verlauf, der von steilen aber kurzen Rampen in der Nähe der Grate, die die kleinen Tälchen trennen, unterbrochen ist. Bevor man weiterläuft, lohnt es sich mit der Seilbahn zum Sass Pordoi, der Terrasse der Dolomiten, aufzusteigen, um ein einzigartiges Panorama auf die umliegenden Gipfel der Dolomiten zu genießen. Auf dem Pfad Nr. 601 erreicht man das Pordoijoch, von wo die Seilbahn aufsteigt, und kehrt anschließend auf demselben Weg wieder zur Fredarola Hütte zurück. Diese Strecke, "Viel dal Pan - Bindelweg" genannt, wurde einst von den Händlern benutzt, um vom Val di Fassa nach Livinallongo zu gelangen. Von der Fredarola Hütte erreicht man die Viel dal Pan Hütte in 2.432 m, von wo es, unter geringem Höhenunterschied, für eine lange Strecke weitergeht, wobei der Blick auf das wunderbare Panorama der Tofane und das Livinallongo-Tal fällt, das sich in der Nähe eines kleinen, gut sichtbaren Sattels auftut, welcher nur wenige Meter vom Pfad entfernt liegt. Man gelangt an eine Kreuzung, wo man rechts auf einer langen Diagonalstrecke und anschließend auf steiler und enger Serpentine zum Staudamm absteigt. Man überquert schließlich das letzte, abschüssige Stück, das ziemlich gefährlich und mit Vorsicht zu bewältigen ist, und erreicht die Staatstraße gegenüber der E. Castiglioni Hütte in 2.054 m. Vom Fedaia Stausee steigt man mit dem Korblift oder zu Fuß auf dem Pfad Nr. 606 zur Pian dei Fiacconi Hütte in 2.625 m auf. Übernachtung in der Pian dei Fiacconi Hütte.

 


5. Etappe - Überquerung des Marmolada Gletschers

Start: Rifugio Pian dei Fiacconi
Ziel: Rifugio Contrin
Andere Hütten: Rifugio Capanna Punta PeniaMalga Contrin
Gehzeit: 4 Stunden; Schwierigkeit: mittelschwer; Höhenunterschied: 260 m Bergauf + 880 m Bergab
Etappe-Beschreibung: Von der Pian dei Fiacconi Hütte folgt man den Wanderweg Nr. 606 nach Westen, unter der Nordwand der Marmolada (wunderschöner Ausblick). Am Ende der flachen Strecke, biegt man bei einer steilen Felskante nach links und erreicht die Mulde zwischen Punta Penìa und dem Gran Vernel, von wo der Weg steiler wird und in ca. 2.800 m auf dem Gletscher verläuft. Ab hier sind bis zum Einstieg des Marmolada Westgrad Klettersteiges Steigeisen nötig, die vom Bergführer zur Verfügung gestellt werden. Auf ca. 100 m Klettersteig, wofür Helm, Klettergurt und Kletterausrüstung notwendig sind, erreicht man schließlich die Marmolada Scharte (2.896 m). Die Felsspalte fungiert als Wasserscheide zwischen beiden Hängen der Marmolada und ermöglicht einen herrlichen Ausblick auf das umliegende Panorama. Außerdem sind hier noch einige Tunnels ersichtlich, die während des Ersten Weltkrieges entstanden. Der Klettersteig folgt jetzt dem Nord-West-Grat bis zum Gipfel, aber unser Weg steigt von der Scharte in Richtung Contrin Hütte ab: die ersten 100 m der Strecke sind noch auf Klettersteig, dann wird der Weg bequemer und führt, mit herrlichem Ausblick bis zur Contrin Hütte, am Fuße des Südhanges des Vernel. Übernachtung in der Contrin Hütte.

 


6. Etappe - Lino Pederiva Steig

Start: Rifugio Contrin
Ziel: Pozza di Fassa
Andere Hütten: Rifugio Passo San NicolòRifugio Al ZedronRifugio Baita Cuz
Gehzeit: 4/5 Stunden; Schwierigkeit: leichter gesicherter Wanderweg, teilweise mit Drahtseil; Höhenunterschied: 600 m
Etappe-Beschreibung: Von der Contrin Hütte erreicht man auf dem Wanderweg Nr. 608 den San Nicolò Pass (2.346 m). Von hier aus biegt man nach rechts auf den Wanderweg Nr. 613, wo man noch Reste des Ersten Weltkrieges sehen kann. Man läuft bis zur Abzweigung mit dem gesicherten Steig "Lino Pederiva" weiter und folgt dem Weg 613/bis, der den schmalen Graskamm entlang bis "Sasso di Rocca" verläuft. Metallseile entlang der Strecke helfen bei der Bewältigung einiger steiler Stellen. Nach der "Sella Brunéch" (2.419 m) wird der Weg wieder bequemer und verläuft auf einem breiten Grat bis zum "Sas de Adam" weiter, wo man eine wunderschöne Aussicht auf die Fassaner Dolomiten genießen kann. Man erreicht schließlich die Bergstation der Kabinenbahn Buffaure (2.040 m), die nach Pozza führt (Abstieg in das Tal auch auf dem Wanderweg Nr. 643 möglich). Übernachtung im Hotel.


Tipps und nützliche Informationen

Alle erforderlichen Auskünfte für eine gute geplante Wanderung im Val di Fassa

Schutzhütten Sommer
Laden Sie die Liste der im Sommer geöffneten Schutzhütten im PDF-Format herunter. Der File beinhaltet Telefonnummern und die Öffnungszeiten der Schutzhütten im Fassatal. Sehen Sie auch: Schutzhütten, die dem Tourismusverband Val di Fassa angeschlossen sind.

Touren mit den Bergführern
Im Sommer bietet sich den Gästen unseres Tales ein abwechslungsreiches Tourenprogramm mit unseren Bergfürern. Ausgewählt und zusammengestellt, um alle Ansprüche zu erfüllen.

Taxidienst Sommer
Genießen Sie Ihre Ferien ohne Auto! Mit unserem Taxidienst, den Nahverkehrsbussen und der Dolomitenrundfahrt (Linienbus Dolomitenpässe) ist die einzigartige Bergwelt der Dolomiten mit ihren schönsten Wanderwegen leicht erreichbar.

PanoramaPass, Ihr Passierschein für die Dolomiten im Sommer
Beim PanoramaPass handelt es sich um eine Fahrkarte, die im Sommer die freie und unbegrenzte Benutzung der Aufstiegsanlagen des gesamten Tales ermöglicht. Außerdem ermöglicht der Pass für die Gesamtdauer seiner Gültigkeit auch die Benutzung der öffentlichen Nahverkehrsmittel.

Sommer Liftanlagen
Für eine bessere Vorbereitung deines Wanderurlaubes, haben wir in der Sektion Liftanlagen die Öffnungs- und Schliessungszeiten der Liftanlagen, sowie die Kosten der Liftkarten aufgeführt.

Vermietung von Kletterausrüstung im Val di Fassa

Canazei: Amplatz Sport
Strèda Dolomites, 105 - Tel. +39 0462 601605

Canazei: Peak Sport Adventure
Strèda de Parèda, 83 - Tel. +39 0462 600247

Canazei: Sport Walter
Strèda Dolomites, 107 - Tel. +39 0462 601521

Campitello di Fassa: Sporting 2000
Strèda de Pènt de Sera, 7 - Tel. +39 0462 750380

Vigo di Fassa: Tony Sport
Strada Rezia, 11 - Tel. +39 0462 763275

Karerpass: Sport Lucy
Loc. Passo Costalunga - Tel. +39 0471 612162

Soraga di Fassa: Sport Brunel
Piaza Cioch, 28 - Tel. +39 0462 768363

Moena: Livio Sport
Piaz de Sotegrava, 9 - Tel. +39 0462 573368

Moena: Sport Navalge
Piaz de Navalge, 1 - Tel. +39 0462 573050


Übernachtung - Dolomiti Walking Hotels

In der Absicht, die besten Wanderabschnitte zu präsentieren, um sie in ein organisches Projekt zur Förderung unseres Gebietes einzubinden, kann sich der Gast ein auf ihn zugeschnittenes Paket zusammenstellen, welches aus einer oder mehreren Etappen besteht, mit all’ dem, was hierfür nötig ist: Unterkunft, Streckenverlauf, Transport, Gepäcküberführung und Hilfestellungen.

Dolomiti Walking Hotel Canazei ****
Lupo Bianco Wellness Hotel

Dolomiti Walking Hotel Pera di Fassa ***
Villa Margherita

Dolomiti Walking Hotel Vigo di Fassa ****
Family Wellness Hotel Renato

Dolomiti Walking Hotel Vigo di Fassa ***S
Al Piccolo Hotel
Hotel Sonne Sole

Dolomiti Walking Hotel Moena ***
Hotel Laurino



Jedes Dolomiti Walking Hotel bietet seinen Gästen wöchentliche Wanderungen und beherbergt in seinen Räumen eine Bibliothek mit umfangreichem Informationsmaterial über Wanderungen, Spaziergänge und die örtliche Geschichte. Zu den zahlreichen Dienstleistungen dieser Hotels zählen unter anderem der Verleih von Rucksäcken, Trekkingstöcken und Feldflaschen, sowie günstige Transfers zu Flughäfen und Bahnhöfen.



tourist-guide
VAL DI FASSA TOURIST GUIDE

Laden Sie die offizielle App herunter. Val di Fassa Tourist Guide ist die kostenlose App für Tablet und Smartphone. Entdecken Sie das Tal mit nur einem ' Touch '! Verfügbar auch für iPhone und Android

Prospekte und Kataloge

Laden Sie unsere Prospekte herunter oder blättern Sie online darin. Einige Broschüren können wir Ihnen auch direkt per Post zusenden

Folgen Sie uns