Moena   Alpe Lusia   Colvere Und Fango Gräben

Moena - Alpe Lusia - Colvere und Fango-Gräben

Trekking

Leichte Wanderung von historischem Interesse auf den Spuren des Ersten Weltkriegs. Von "Valbona" aus folgt man dem "Sentiero Natura" (Naturlehrpfad Nr. 625) bis zur La Rezila Hütte und dann weiter in Richtung "Colvere" > "Fango". Von "Ronchi" ("I Ronc"; 1.354 m) aus nimmt man den ersten Abschnitt der ...

Kabinenbahn "Lusia" ("Valbona") und erreicht nach kurzer Wanderung die La Rezila Hütte. Nahe bei der Hütte bewältigt man einen kurzen Anstieg, der neben einer schönen eingezäunten Wiesenfläche herläuft. Man kommt zu einer neu gebauten Hütte und zu einer Kreuzung. Während rechts die Forststrasse zum Lusia Pass führt, geht man geradeaus auf dem Pfad Nr. 625 weiter und überquert den Bach, der vom Pass herunterstürzt. Auf bequemen Kehren ersteigt man den anderen Hang und kommt zu den lieblichen Weideflächen der "Colvere". Für längere Zeit geht es auf schöner und ruhiger Waldstrasse weiter. Beim Abstieg erreicht man eine Kreuzung, an der rechts der Pfad Nr. 634 zur "Sforcela de Lujia" und nach "Gronton" (Weg Nr. 634/A) abzweigt, und geht man geradeaus. Kurz hinter der Kreuzung, an der Spitzkehre, verlässt man die Strasse, geht rechts weiter und durchquert den Talgrund und die gegenüberliegenden Abhang. Man steigt schräg eine offene Fläche herunter, wobei man im Zickzack die grossen Felsblöcke umgeht, und biegt rechts ab. Auf einem abschüssigen Streckenteil, der mit Vorsicht in Angriff genommen werden muss (der Pfad verengt sich zu einer schmalen Spur), erreicht man die untere Grenze des "Ciadinon" und kommt zu einer Kreuzung. Rechts steigt der Weg wieder zum "Gronton" und zur "Sforcela de Lujia" auf, links steigt ein abschüssiger Pfad zum San Pellegrino Tal ab. Man geht geradeaus weiter und kurz danach überquert man den "Ciadinon" Bach. Weiter geht es unter mässigem Gefälle und dann eben zwischen riesigen Tannen und kleinen Lichtungen. Man steigt einige Felsstufen herunter, geht rechts unter leichtem Anstieg in Richtung eines jungen Tannenwaldes, hinter dem sich eine Lichtung öffnet. Man erreicht die andere Seite und verliert auf unwegsamen Waldabhängen (zwischen Tannen und Lärchen gibt es viele Silberbäume) und vertikalen Schluchten langsam an Höhe. Man betritt einen dicht bewachsenen Wald. Man steigt auf Serpentinenkurven, entlang der Schützengräben, die von Mauern und Resten von Befestigungsmauern unterbrochen sind, zu einer offenen Stelle ab; man wendet sich talabwärts und trifft auf die von "Ronchi" kommende Waldstrasse. Rat des Autors: Die La Rezila Hütte ist die einzige Einkehrmöglichkeit. Es gibt keine weiteren Schutzhütten oder Biwaks entlang der Route.

In der Ortschaft "Fango" kann man Feldbefestigungen des Ersten Weltkrieges besichtigen.

Alles lesen

Danke

Vielen Dank: Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, um Ihr Abonnement zu aktivieren und gegebenenfalls Ihre Präferenzen auszuwählen

Etwas ist schief gelaufen

Versuchen Sie es nochmal

Schließen

Zum Newsletter anmelden


Abbrechen
Schließen

Concept, Design, Web

KUMBE DIGITAL TRIBU
www.kumbe.it | info@kumbe.it 

Schließen

Danke

Ihre Anfrage wurde korrekt übermittelt und wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten. Eine Kopie der von Ihnen angegebenen Daten wurde an Ihre E-Mail-Adresse geschickt.

Schließen

Informationen anfordern

Sie senden die Anfrage an: APT VAL DI FASSA